4 Dinge, die Sie vor dem Sommerurlaub noch tun sollten

Informieren Sie sich im folgenden Artikel über 4 Dinge, die Sie unbedingt tun sollten, bevor Sie in den Urlaub starten.

1. Passwort ändern

Nahezu jedes Computerprogramm ist passwortgeschützt. Nicht nur das prominente Windows-Passwort, auch verschlüsselten Festplatten, das Webportal unseres Lieferanten oder der Webshop unseres Bürobedarfhändlers sind mit einem Passwort versehen. Falls Sie schon seit ein paar Tagen den Hinweis auf das bald ablaufende Passwort wegklicken: Nutzen Sie jetzt die Chance und ändern Sie das Passwort. Damit ersparen Sie sich oft eine lange Durststrecke ohne Zugriff auf das System nach der Urlaubsrückkehr, in der Sie sonst auf eine Wiederherstellung Ihres Passworts durch den Administrator warten müssten.

Übrigens: Wenn eine solche Änderung des Passworts nicht erforderlich ist, ändern Sie das Passwort lieber nicht vor dem Urlaub, sondern nutzen Sie die Chance und planen das für den Tag Ihrer Rückkehr ein. Sie sichern damit einerseits Ihre Zugänge ab und sorgen andererseits dafür, dass das neue Passwort nicht über den Urlaub in Vergessenheit gerät. Wussten Sie eigentlich schon, dass man mit einem Passwort Safe eine Vielzahl an Passworten sicher speichern kann und sie sich dann nicht mehr merken muss? Sprechen Sie mal Ihren Administrator auf diese Möglichkeit an.
 

2. Datenträger entfernen

In vielen Unternehmen gehörte eine Clean-Desk-Regelung bereits vor der DS-GVO zum gelebten Standard: Das Aufräumen des Arbeitsplatzes zum Feierabend, zum Wochenende oder vor dem Urlaubsantritt. So kann nicht nur das Reinigungsunternehmen einmal gründlich seine Arbeit tun, auch sensible Daten verschwinden vor neugieren Blicken. Denken Sie dabei neben dem Papier auf dem Schreibtisch auch an das Notizbrett an der Wand oder die Post-Its unter dem Monitor sowie USB-Sticks, -Festplatten und CDs/DVDs, die sich womöglich noch am oder im PC befinden.
 
Wechseldatenträger lassen sich übrigens kinderleicht verschlüsseln und damit deren Inhalt vor neugieren Blicken verbergen. Das funktioniert mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem über BitLocker To Go sogar kostenlos. Aufräumen sollten Sie aber weiterhin, denn auch wenn der USB-Stick von einem Fremden nun nicht mehr ausgelesen werden kann, wäre er möglicherweise bei Ihrer Rückkehr trotzdem weg.

 

3. Abwesenheit bekanntgeben

Informieren Sie Ihre Projektpartner und Kunden über Ihren bevorstehenden Urlaub und planen Sie Termine entsprechend. Sie ersparen sich, Ihren Kollegen und Ihren Kunden eine Menge Ärger, wenn nicht mehrere Tage lang vergeblich auf eine Antwortmail gewartet wird oder gar ein Termin einer vorab geplanten Terminserie platzt.

In Microsoft Outlook und einigen anderen E-Mail-Programmen lässt sich auch eine Abwesenheitsnotiz setzen, mit deren Hilfe Sie auf Ihre Abwesenheit und Rückkehr hinweisen können. Manche Organisationen erlauben sogar die automatische Weiterleitung von E-Mails an die Vertretung, sodass die Mitarbeiter mit ihrer Urlaubsrückkehr nicht von einem überquellenden Briefkasten überrascht werden. Haben Sie auch daran gedacht, Ihr Telefon umzuleiten - oder kann Ihre Telefonanlage das sogar von selbst wie unser MR cloudPhone?
 

4. PC herunterfahren


… und das Handy abschalten. Genießen Sie Ihren Urlaub!